Wenn Pollen fliegen…

Antiallergische Augentropfen

Augenbeschwerden bei Allergie – wie hängt das zusammen?

„Es liegt was in der Luft“ – könnte man meinen, wenn die Augen wieder einmal jucken und brennen. Und oft ist es ja auch so: Für Allergiker ist die Zeit, in der Pflanzen ihre Pollen verbreiten, vor allem damit verbunden, dass ihre Augen empfindlich darauf reagieren. Hintergrund ist, dass Allergene über die Schleimhäute der Augen, der Nase und des Rachens in den Körper gelangen und unser Immunsystem reizen.

Typische Beschwerden bei allergischen Augen

Je nachdem, wie stark unsere Schleimhäute an Augen, Nase und Rachen auf Allergene wie Pollen reagieren, können unsere Augen jucken, gerötet und geschwollen sein, oftmals begleitet von Niesanfällen und starkem Tränenfluss. Treten solche Anzeichen regelmäßig auf, wenn bestimmte Bäume und Gräser blühen, dann handelt es sich sehr wahrscheinlich um eine saisonale Allergie, allgemein auch bekannt als „Heuschnupfen“, Pollenallergie oder Gräserallergie. 

Es ist nicht immer leicht zu unterscheiden, ob eine Bindehautentzündung (Konjunktivitis) allergisch bedingt ist oder eine andere Ursache hat (zum Beispiel Bakterien oder Viren). Handelt es sich um eine Allergie, sind in der Regel beide Augen betroffen. Außerdem nehmen die Beschwerden einer Pollenallergie in der Flugsaison tagsüber meist zu, und die Lage bessert sich bei schlechtem Wetter wie zum Beispiel anhaltendem Regen. Juckreiz ist ein typisches Signal dafür, dass Sie auf etwas allergisch reagieren. Bei nichtallergischen Ursachen jucken die Augen in der Regel nicht.

Mit Hilfe eines Allergie-Selbsttests können Sie sich bereits ein Bild davon machen, ob saisonale Pflanzenpollen Ihre Augen reizen. Der Selbsttest kann jedoch den Besuch beim Arzt nicht ersetzen, der die genaue Ursache abklären kann. Mit Hilfe eines Allergietests kann der Arzt zudem prüfen, auf welche Allergene Sie reagieren. Außerdem kann er Sie beraten, welche Präparate beziehungsweise Augentropfen Ihnen helfen. Ihr Apotheker steht Ihnen ebenfalls mit weiterem Rat zur Seite.

Achtung Kreuzallergie! Nicht selten erleben Menschen, die gegen Pflanzenpollen allergisch sind, beim Verzehr von Lebensmitteln unerwartete Überraschungen: Plötzlich kribbelt es am Gaumen oder im Rachen. Hintergrund ist häufig eine Kreuzallergie. Ihr Immunsystem reagiert auf Eiweiße in Nahrungsmitteln, die eine ähnliche Struktur haben wie das ursprüngliche Pollen-Allergen. Kreuzallergien treten bei etwa jedem zweiten Pollenallergiker auf.

Mögliche Auslöser für allergische Augen

  • Partikel aus der Luft reizen das Abwehrsystem

    Bei einer Allergie deutet der Körper eigentlich harmlose Partikel aus der Umwelt als gefährliche Fremdstoffe und geht zur Abwehr über. Allergene reizen unsere Bindehaut. In der Folge weiten sich die feinen Blutgefäße und die Augen erscheinen gerötet. Darüber hinaus setzt der Organismus entzündungsfördernde Botenstoffe wie Histamin frei. Sie sind unter anderem die Ursache für den zunehmenden Juckreiz an den Augen. Werden die betroffenen Augen nicht behandelt, kommt es nicht selten zur Bindehautentzündung mit stark tränenden Augen, einer sogenannten allergischen Konjunktivitis. Auch die Nase beginnt zu laufen, und es kommt zu regelmäßigen Niesattacken.

    Allergiker sollten zudem auf weitere Symptome achten, wie zum Beispiel Husten, Beschwerden beim Ausatmen oder Atemnot. Dies können Anzeichen dafür sein, dass sich eine Allergie möglicherweise zu einem allergischen Asthma ausgeweitet hat.

  • Saisonal auftretende Allergene

    Vor allem im Frühjahr und Sommer beginnen Pflanzen zu blühen und ihre Pollen in die Luft zu entlassen. Viele Menschen reagieren allergisch gegen den Blütenstaub von Gräsern, Kräutern oder Getreide sowie frühblühenden Bäumen wie Hasel, Erle und Birken. Sie leiden unter Heuschnupfen, der fachlich auch als saisonale, allergische Rhinitis bezeichnet wird. Bei Allergikern reichen bereits wenige Pollenkörner aus, um heftige Reaktionen des Immunsystems auszulösen. Typische Folgen sind dann stark juckende, gerötete Augen und starker Niesreiz. Viele Pollenallergiker reagieren auf eine Reihe von Blütenpflanzen, sodass sich die Allergiesymptome infolge der unterschiedlichen Blütezeiten mehrmals im Jahr bemerkbar machen können. Der Klimawandel hat zudem dazu beigetragen, dass Pollen mittlerweile insgesamt länger im Jahr fliegen. Die Ruhezeit der Pflanzen im Winter hat sich wegen der gestiegenen Temperaturen in den letzten Jahren spürbar verkürzt. Außerdem breiten sich durch die veränderten Temperaturverhältnisse auch neue Pflanzen bei uns aus. Ein Beispiel ist Ambrosia (auch: Aufrechtes Traubenkraut oder Beifußblättriges Traubenkraut), deren Pollen zu den stärksten Allergieauslösern der Pflanzenwelt gehören.

    Sie vermuten, dass Pflanzenpollen für die allergische Reaktion an Ihren Augen verantwortlich sind, es sich also möglicherweise um eine Gräserallergie handelt? Dann kann Ihnen ein Pollenflugkalender dabei helfen, das Allergen genauer zu bestimmen beziehungsweise herauszufinden, wann verstärkte Aufmerksamkeit geboten ist. Beispielsweise der Deutsche Wetterdienst bietet eine tagesaktuelle Pollenflug-Vorhersage an.

  • Ganzjährig auftretende Allergene

    Allergene wie Tierhaare, Schimmelpilze, Hausstaub oder Hausstaubmilben sind nicht an bestimmte Jahreszeiten gebunden und in der Umwelt weit verbreitet.

    Bei einer Tierhaar-Allergie reagieren die Betroffenen nicht auf die Tierhaare an sich, sondern auf bestimmte Eiweißbausteine in Speichel, Talg- und Schweißdrüsen der Tiere. Diese Eiweiße gelangen durch Belecken auf das Fell von Haustieren, binden auch Staub und verteilen sich überall über die Luft. Sie provozieren bei Allergikern starken Juckreiz an den Augen, vermehrten Tränenfluss und Niesen.

    Bei einer Allergie gegen Hausstaubmilben reagieren Menschen nicht auf die Spinnentierchen selbst, sondern auf ihre Hinterlassenschaften, Bestandteile des Chitinpanzers und den Kot.

Hilfe bei allergischen Augen

Es ist nicht immer möglich, allergieauslösenden Stoffen wie Pollen und Tierhaaren in unserer Umgebung aus dem Weg zu gehen. Sind die Augen gereizt, können antiallergische Wirkstoffe helfen. Bei einer Allergie ist hauptsächlich das Histamin für juckende und gerötete Augen sowie starken Tränenfluss verantwortlich. Lokal am Auge eingesetzt, lindern sogenannte Antihistaminika schnell akute Beschwerden. Sie verhindern, dass Histamin an bestimmte Rezeptoren bindet (Histaminrezeptorblocker). Dadurch kann dieser Botenstoff seine Wirkung nicht entfalten. Antihistaminika der neueren Generation sorgen außerdem dafür, dass Histamin nicht aus Mastzellen freigesetzt wird. Zudem haben sie eine antientzündliche Wirkung. Eine derartige 3-fache Wirkung (z.B. bei den Wirkstoffen Azelastin, Ketotifen) ist für eine schnelle Therapie in der akuten Phase von besonderem Vorteil. Andere Antiallergika haben dagegen nur eine 1-fache Wirkung als Histaminrezeptorblocker oder müssen prophylaktisch getropft werden, da ihre Wirkung erst nach mehreren Tagen eintritt.

Die antiallergischen Augentropfen von OmniVision sorgen für schnelle Linderung. Sie enthalten keine Konservierungsstoffe, um ohnehin geplagte allergische Augen nicht unnötig zu reizen und allergische Reaktionen auf das Konservierungsmittel zu vermeiden.

Augentropfen mit dem Wirkstoff Azelastin

Sie beruhigen juckende allergische Augen. Bereits nach wenigen Minuten tritt ihre Wirkung ein, die bis zu zwölf Stunden anhält. Der enthaltene Wirkstoff Azelastin ist ein Antihistaminikum der neuen Generation und hilft, Augenbeschwerden bei einer saisonalen allergischen Bindehautentzündung zu behandeln und vorzubeugen.

Augentropfen mit Azelastin in Einzeldosen

Azela-Vision® sine

Wirkt in wenigen Minuten. Die einzigen Azelastin-Augentropfen, die es auch in Einzeldosen gibt.

Augentropfen mit Azelastin als Multidosis-Flasche

Azela-Vision® MD sine

Schnelle Wirkung und auch in der praktischen SafeDrop®-Flasche sicher ohne Konservierungsmittel.

Augentropfen mit dem Wirkstoff Ketotifen

Sie wirken lindernd auf allergische Augen bei Heuschnupfen und sind gut verträglich. Die Wirkung tritt schnell ein und hält für bis zu zwölf Stunden an. Allergo-Vision® sine ist ein hochwirksames Allergietherapeutikum mit 3-fach Wirkkomplex: antiallergisch (H1-Blocker), mastzellenstabilisierend und antiphlogistisch. In praktischen Einzeldosen in drei Packungsgrößen verfügbar.

Antiallergische Augentropfen mit Ketotifen

Allergo-Vision® sine

Wirkt minutenschnell, auch bei Kindern ab 3 Jahren und in der Stillzeit geeignet. Erhältlich ab der kleinen 10er-Packung.

Tipps für Pollenallergiker

  1. Lüften Sie regelmäßig! Auf dem Land fliegen morgens die meisten Pollen, in der Stadt vor allem abends. Lassen Sie daher in ländlichen Gebieten zwischen 19 und 24 Uhr und in der Stadt morgens zwischen 6 und 8 Uhr frische Luft in Ihre Wohnung.
  2. Saugen und wischen Sie Ihre Wohnung in regelmäßigen Abständen, um vorhandene Pollen zu beseitigen. Spezielle Staubsaugerfilter oder Staubsauger für Allergiker sind besonders für Asthmatiker eine große Hilfe.
  3. Waschen Sie Ihre Haare, wenn möglich täglich bevor Sie schlafen gehen. Vor allem in der Pollenflugzeit ist es zudem empfehlenswert, lange Haare zusammenzubinden, um zu verhindern, dass sie viele Pollen auffangen.
  4. Wechseln Sie Ihre Kleidung möglichst außerhalb des Schlafzimmers.
  5. Schützen Sie im Freien Ihre Augen vor den Pollen mit einer Brille oder Sonnenbrille.
  6. Fahren Sie mit geschlossenem Fenster – Ein Pollenfilter hält Pollen aus dem Innenraum Ihres Wagens fern.
  7. Meiden Sie bei starkem Pollenflug Aktivitäten mit hoher körperlicher Belastung im Freien, und tragen Sie ein geeignetes Präparat für Akutfälle bei sich.
  8. Informieren Sie sich – in den Tagesmedien und im Internet können Sie sich tagesaktuell über Ihre Pollenallergie auf dem Laufenden halten, zum Beispiel beim Deutschen Wetterdienst. Im Downloadbereich finden Sie unseren Allergieratgeber – mit Allergie Selbsttest, Pollenflugkalender und Extra-Tipps für den Urlaub und unterwegs.

Downloads

  • pdf
    Allergie-Ratgeber pdf

Unsere Produkte für allergische Augen

Allergo-Vision® sine

Allergo-Vision® sine

Wirkt minutenschnell, auch bei Kindern ab 3 Jahren und in der Stillzeit geeignet. Erhältlich ab der kleinen 10er-Packung

Zum Produkt
Azela-Vision® MD sine

Azela-Vision® MD sine

Schnelle Wirkung und auch in der praktischen SafeDrop®-Flasche sicher ohne Konservierungsmittel

Zum Produkt
Azela-Vision® sine

Azela-Vision® sine

Wirkt in wenigen Minuten. Die einzigen Azelastin-Augentropfen, die es auch in Einzeldosen gibt

Zum Produkt
duraultra N sine

duraultra N sine

Sofort-Hilfe, wenn das Auge gerötet ist – preisgünstig und ohne Konservierung

Zum Produkt